Onyeka Igwe_still from Specialised Technique 2018_1.png

Still from specialised Technique. Courtesy of Onyeka Igwe/BFI National Archive.

Onyeka Igwe: Dancing With The Archive

Friday 25th February - Sunday 6th March

Friday 4th March - Performance by Djibril Sall 7pm

About the exhibition (English)

s-l-i-c-e is excited to present British artist Onyeka Igwe’s first solo show in Germany. The exhibition Dancing with the Archive responds to the architecture of a former boiler room and to the usual use of the space for dance rehearsals and performances. 

 

Igwe’s film Specialised Technique will be shown as a large scale projection. It was made in 2018 as part of a series of works developed out of archival research into the Nigerian Aba Women's War of 1929. This body of work uses the first major anti-colonial uprising in Nigeria as an entry point to experiment with colonial moving images relating to West Africa during the first half of the 20th century.

 

For Specialised Technique, Igwe manipulated colonial footage of unnamed Nigerian dancers performing ‘tribal’ dance for the gaze of the British colonialists and their cameras. Through her filmic interventions, which include zooming in on figures at the edge of the frame, directly addressing the anonymous figures through questions, or drawing rhythmic lines onto the film itself, Igwe seeks to “stain the archive” to try to “enable it to articulate something other than the racial ideologies and colonial imagination that produced it”. 


Onyeka Igwe is an artist and researcher working between cinema and installation. She was born in London, UK where she is currently based. Her films and projects are shown in the UK and internationally in exhibitions and film festivals. She teaches in London and Oxford.

This exhibition was curated by Nora Heidorn, who is a curator, researcher, and lecturer. Heidorn is currently undertaking an LAHP-funded PhD at the Royal College of Art, London in collaboration with Birth Rites Collection titled Reimagining Sexual Reproduction through Visual Arts Practices. Heidorn works internationally to curate exhibitions and public programmes, and publishes essays and articles. 

 

Über die Ausstellung (Deutsch)

s-l-i-c-e freut sich, zur ersten Einzelausstellung der Britischen Künstlerin Onyeka Igwe in Deutschland einzuladen. Das Projekt Dancing with the Archive (Tanz mit dem Archiv) knüpft an die Nutzung des Heizhauses bei Ufer Studios in Berlin-Wedding als Proberaum und Veranstaltungsort für den Tanz an.

Igwes Film Specialised Technique (2018) wird als großformatige Projektion gezeigt. Der Film ist Teil einer Werkreihe, die Igwe nach Archivrecherchen zur nigerianischen „Aba Women's War“ von 1929 entwickelte. In dieser Werkreihe dient der erste nigerianische Aufstand gegen die Kolonialmacht zum Ausgangspunkt, um mit britischen Kolonialfilmen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu experimentieren. 

 

Für Specialised Technique manipuliert die Künstlerin in Westafrika gedrehte Aufnahmen, in denen unbekannte Nigerianer*innen der Britischen Kolonialmacht und ihren Kameras ihre indigenen Tänze vorführen. Mit ihren filmischen Interventionen in das Material, wie zum Beispiel Vergrößerungen von Randfiguren, rhythmischen Schnitten und skizzenhaften Zeichnungen, möchte Igwe „das Archiv verfärben”. Sie fragt, ob dieses historische Filmmaterial „über die rassistischen Ideologien und die koloniale Vorstellungswelt, die diese Ideologien begründen, hinaus noch etwas anderes artikulieren kann”. 


Onyeka Igwe ist eine in London lebende Künstlerin und Wissenschaftlerin, die Filme und Installationen macht. Sie beschäftigt sich mit den Spuren tänzerischer Darstellung in Kolonial-Archiven, mit verkörperter Erinnerung und verkörpertem Wissen. Ihre Filme und Projekte werden im Vereinigten Königreich und international auf Filmfestivals und in Ausstellungen gezeigt. Sie lehrt in London und Oxford.

Diese Ausstellung wurde von Nora Heidorn Kuratiert, die eine Kuratorin, Forscherin und Dozentin ist. Heidorn führt derzeit eine vom LAHP finanzierte Promotion am Royal College of Art in London in Zusammenarbeit mit der Birth Rites Collection mit dem Titel Reimagining Sexual Reproduction through Visual Arts Practices durch. Heidorn arbeitet international, um Ausstellungen und öffentliche Programme zu kuratieren, und veröffentlicht Essays und Artikel.

This exhibition was made possible with the kind support of:

Bildschirmfoto 2022-02-04 um 08.48.50.png
Bildschirmfoto 2022-02-08 um 18.11.05.png
US_Wortmarke_schwarz (1) (2).jpg